Stahlkartell – Ansprüche geltend machen

bequem & ohne Kostenrisiko

Am 12. Dezember 2019 verhängte das Bundeskartellamt Rekordbußgelder über insgesamt 646 Mio. Euro wegen Preisabsprachen bei Quartoblechen. Den eigentlichen Schaden von Kartellabsprachen tragen jedoch die Abnehmer. Die Stahlhersteller haben über viele Jahre hinweg ihre Aufschläge und Zuschläge abgesprochen, die in der Regel etwa 20-25 % des Gesamtpreises ausmachen, wodurch die Endpreise wahrscheinlich deutlich überhöht waren. An diesem Stahlkartell beteiligt waren die vier Flachstahlhersteller Ilsenburger Grobblech GmbH, Thyssenkrupp Steel Europe AG, Voestalpine Grobblech GmbH sowie die Dillinger Hüttenwerke AG, welche als Kronzeugin auftrat.

Lassen Sie jetzt Ihre Ansprüche kostenlos & unverbindlich prüfen.

Mehr Infos auf der Website unseres Partners:

steel-damages.com

Jetzt anfragen

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.